Struktur und Beschäftigung als wichtige Unterstützung

Oliver Rohrer, aks gesundheit GmbH Vorarlberg

Expert*innen der pro mente Austria Mitgliedsorganisationen geben ihre persönlichen Tipps, wie es sich gut durch die Krise kommen lässt. Hier von Oliver Rohrer, Geschäftsbereichsleiter Sozialpsychiatrische Dienste aks gesundheit GmbH Vorarlberg.

  • Möglichst eine Tagesstruktur einhalten: Bewusst zur gleichen aufstehen und auch zu Bett gehen wie sonst auch.
  • Das Wochenende soll sich von der restlichen Woche unterscheiden.
  • Pläne erstellen: Was soll, muss, will ich diesen Tag, diese Woche erledigen
  • Etwas Neues lernen – Online Kurse: Sprachen, Kreatives…
  • Fernseher nicht durchgehend laufen lassen. Bewusst Ein- u. Ausschalten.
  • Lesen: Teilweise bieten Bibliotheken Fernverleih an
  • Soziale Kontakte halten: Medien nutzen, Skype, WhatsApp, etc.
  • Bewegung in der Wohnung / Haus: Es gibt eine praktisch unbegrenzte Zahl von Videos mit Gymnastik: also Kräftigungs-, Beweglichkeits-, Koordinationsübungen–auch diese fix in den Tagesablauf einbauen und ggf. wie einen Termin in den Kalender eintragen.
  • Bewegung im Freien (Unter Einhaltung der Empfehlungen und gesetzlichen Auflagen) also sich bewusst im Freien bewegen, Atemübungen im Freien machen.

Sie möchten uns auch Ihren ganz persönlichen Tipp geben? Schreiben Sie uns an office@promenteaustria.at und wir veröffentlichen Ihre Ideen und Erfahrungen in einem eigenen Beitrag.

Interessante Beiträge: