Schulstress muss nicht sein – 5 praktische Tipps

Generell gibt es viele Ansätze, wie man für die eigene Psyche „vorsorgen“ kann. Mithilfe von sozialarbeiterischen und/oder medizinischen Interventionen alleine lassen sich grundsätzliche schulpolitische Probleme nicht lösen.

Man sollte sich auf lange Sicht überlegen, was Kindern und Jugendlichen zumutbar ist und wie man dem Leistungsdruck entgegenwirken kann. Bis dahin können auch Eltern kurz- und mittelfristig ihren Nachwuchs effektiv unterstützen:

  1. Gemeinsam gesund und fit durch den Alltag: Ausgleich ist wichtig – auch gemeinsam mit der Familie. Gemeinsame Aktivitäten (Quality time), Bewegung und gesunde Ernährung sind in Stressphasen besonders wichtig. Vielleicht sollte man sich auch wieder einmal kurz Zeit nehmen für die Dinge, die einem gut tun.
  2. Freizeitstress vermeiden: Wenn man in der Schule „Vollgas“ geben muss, sollte man Stress in der Freizeit vermeiden – vielleicht kann man Verwandtenbesuche oder andere Freizeitaktivitäten auf einen günstigeren Zeitpunkt verschieben.
  3. Verständnis: Eltern und Umfeld sollten verstehen, dass Schulstress wirklich an die Substanz gehen kann und somit die Kinder/Jugendlichen vielleicht auch etwas mehr schonen. Wichtig ist auch zu bedenken: Nicht jede/r kann in allem gut sein.
  4. Eigene Erwartungen senken: Oftmals sind die Erwartungen der Eltern der Auslöser für Stress. Muss das Kind wirklich stets mit Bestnoten heimkommen, oder tut es auch eine schlechtere Note? Das würde das Kind sicherlich entlasten.
  5. Kindern/Jugendlichen helfen, Strategien zu lernen: Oftmals haben Erwachsene gelernt, mit Stress umzugehen – Yoga, Meditieren, Atem- und Aufmerksamkeitsübungen: Vielleicht kann das Kind ja auch davon profitieren?

Die Krisenhilfe OÖ hilft rasch und rund um die Uhr

Die Krisenhilfe OÖ bietet umgehend professionelle Unterstützung bei psychischen Krisen. Die MitarbeiterInnen stehen dabei unter der Telefonnummer 0732 / 2177 rund um die Uhr zur Verfügung. Das Angebot der Krisenhilfe umfasst telefonische und persönliche Krisenintervention, Onlinekrisenberatung, Hausbesuche, Unterstützung nach traumatischen Ereignissen und Unterstützung für Einsatzkräfte. Alle Leistungen sind dabei für die Betroffenen kostenlos.

Die Krisenhilfe OÖ erreichen sie rund um die Uhr unter der Telefonnummer 0732 / 2177

Nicht nur SchülerInnen können die Krisenhilfe OÖ kontaktieren, sondern auch Eltern und PädagogInnen, die sich um eine/n SchülerIn Sorgen machen. pro mente OÖ, EXIT-sozial, Rotes Kreuz, Telefonseelsorge OÖ und die Notfallseelsorge haben sich unter dem Namen „Krisenhilfe OÖ“ zu einem Trägerverbund zusammengeschlossen, um die zukünftige Krisenversorgung in Oberösterreich flächendeckend und noch umfassender gewährleisten zu können. Nähere Infos unter www.krisenhilfeooe.at.

Weitere Informationen

Mehr Infos zum Thema Schulstress und Fallbeispiele lesen Sie im Blogbeitrag Der Schulstress wächst mir über den Kopf!

Dazu passende Beiträge: