Depression

Depression ist eine Krankheit, die man gut behandeln kann und keine Schwäche, die man verbergen muss. Nicht jede traurige Stimmung und jede niedergeschlagene Phase ist eine Depression. Erst wenn Symptome wie Antriebslosigkeit, Traurigkeit, Angst und innere Unruhe, Schlafstörungen mindestens zwei Wochen andauern, spricht man von einer Depression. 

Anzeichen

  • Gedrückte Stimmung
  • Fehlen von Antrieb, Interesse und Freude
  • Erhöhte Erschöpfbarkeit
  • Schlafstörungen und Müdigkeit
  • Minderwertigkeits- und Schuldgefühle
  • Gewichtsverlust oder -zunahme
  • Aggressionen und leichte Reizbarkeit
  • Todesgedanken und Suizidideen

Wie kann ich helfen?

Eine Depression kann tödliche Folgen haben. Wenn ein Mitmensch äußert, nicht mehr leben zu wolle, ist rasche ärztliche Hilfe notwendig.

Depressive Menschen brauchen Verständnis und Unterstützung von ihrem Umfeld. Es ist wichtig, dass sie über ihr Leid sprechen können. Ein Betroffener oder eine Betroffene benötigt rasche ärztliche Hilfe, die dann zu weiteren Maßnahmen führt: Medikamente und Psychotherapie erzielen sehr gute Erfolge.

Sätze, die man einem/r Depressiven nicht sagen sollte:

  • Hör doch auf mit dem Selbstmitleid!
  • Anderen geht es doch viel schlechter.
  • Reiß dich doch zusammen.
  • Ich kenne das, ich bin auch oft so niedergeschlagen.
  • Das wird schon wieder!

Sagen Sie lieber:

  • Du bist nicht alleine.
  • Du bist mir wichtig.
  • Ich bin an deiner Seite.

Dazu passende Beiträge:

Krankheitsbilder

Demenz